Karl I. (IV.), der Erste Weltkrieg und das Ende der Donaumonarchie

GOTTSMANN Andreas

Karl I. (IV.), der Erste Weltkrieg und das Ende der Donaumonarchie

Reihe: Publikationen des Historischen Inst. beim Österr. Kulturinst. Rom, Band: 14

Verlag: VÖAW

Erscheinungsjahr: 2007

ISBN13: 978-3-7001-3929-4

Format: 

305 Seiten, einige SW-Abb., 29,7x20,9cm, broschiert

€ 78,70

Produktbeschreibung

Die Seligsprechung Kaiser Karls I. (1916-1918) lenkte Ende 2004 das Interesse der Öffentlichkeit nicht nur auf seine Person, sondern generell auf die Ereignisse in den beiden letzten Weltkriegsjahren. Das Österreichische Historische Institut in Rom lud aus diesem Anlass Wissenschafter aus Österreich, Italien, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Kroatien, Polen, der Ukraine, Rumänien und Ungarn zur Mitarbeit an einer umfassenden Publikation zu den politischen und kulturellen Entwicklungen in der Donaumonarchie dieser Zeit ein. In dem in drei Sprachen - Deutsch, Italienisch und Englisch - verfassten Sammelband bilden der Krieg gegen Italien, die österreichische und italienische Kriegspropaganda sowie die Lage der Italiener innerhalb der Habsburgermonarchie einen wichtigen Schwerpunkt. In drei Beiträgen wird die Haltung der großen politischen Lager Österreichs - der Christlichsozialen, der Sozialdemokraten und der Deutschnationalen - zum Kaiser, zum Ersten Weltkrieg sowie zum Fortbestand der Donaumonarchie und zu den Staatsreformplänen analysiert. Nicht nur die großen politischen Gruppierungen, auch die katholische Kirche schwankte zwischen Loyalität zur Monarchie und indirekter Befürwortung nationaler Selbständigkeitsbestrebungen. Der Entstehung der Nationalstaaten auf dem Gebiet der sich auflösenden Donaumonarchie ist deshalb ein weiterer Schwerpunkt gewidmet, wobei es vor allem um die Versuche Kaiser Karls geht, den Vielvölkerstaat durch einen nationalen Ausgleich zu retten, eine Idee, die allerdings von einem großen Teil der deutschen und ungarischen Führungsschicht abgelehnt wurde. Die nicht immer klare innen- und außenpolitische Linie des Kaisers trug trotz seines überzeugten Friedenswillens zu einem Prestigeverlust der Monarchie und schließlich zu seinem erzwungenen Thronverzicht bei. Karl von Habsburg-Lothringen musste sich infolge der gescheiterten Restaurationsversuche in Ungarn ins Exil nach Madeira zurückziehen, wo er im Jahre 1922 verstarb.

mehr...

Andere Bücher dieser Kategorie

Klicken Sie hier