Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Warenkorb »

Empfehlungen

Archaeologia Austriaca 97-98/2013-2014

OREA Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (Abteilung Europa) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften - Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie der Universität Wien (Hg.)
Archaeologia Austriaca 97-98/2013-2014

€ 90,00 Details

Dr. Ignaz Seipel Platz 2
A-1010 Wien

+43-1-51581-3402
+43-1-51581-3406

Karl Kreil und der Erdmagnetismus

REICH Karin - ROUSSANOVA Elena

Karl Kreil und der Erdmagnetismus

Seine Korrespondenz mit Carl Friedrich Gauß im historischen Kontext

Reihe: Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse, Band: 508

Reihe: Veröffentlichungen der Kommission für Geschichte der Naturwissenschaften, Mathematik und Medizin, Band: 68

Verlag: VÖAW

Erscheinungsjahr: 2018

ISBN13: 978-3-7001-8186-6

Format: 272 Seiten, 29,7x21 cm, broschiert

€ 89,00

Produktbeschreibung

Karl Kreil (1798–1862), Astronom, Meteorologe und Geomagnetiker, galt und gilt noch heute in Österreich als ein Wissenschaftler, dessen Schaffen ganz besondere Beachtung verdient: Er war der Gründer der K. K. Central-Anstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus in Wien, die noch heute unter dem leicht geänderten Namen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) existiert.
In Ried in Oberösterreich geboren, erfuhr Kreil zunächst im Stift in Kremsmünster eine umfassende naturwissenschaftliche Ausbildung. Nachdem er 1819 bis 1821 an der Universität Wien Jurisprudenz und Naturwissenschaften studiert hatte, wurde er 1827 Assistent an der Wiener Sternwarte bei Joseph Johann Littrow. Im Jahre 1831 wechselte er an die Brera-Sternwarte in Mailand, sieben Jahre später an die Sternwarte in Prag und 1851 an die von ihm gegründete Central-Anstalt in Wien.
Die erdumspannende Erforschung des Erdmagnetismus wurde anfangs vor allem in Großbritannien und in Russland gefördert. Mit Kreils Tätigkeit begannen auch in Österreich systematische erdmagnetische Beobachtungen, und zwar bereits 1835 in Mailand sowie ab 1838 zusätzlich auch in Prag. Die Sternwarten in diesen Städten wurden Mitglieder des Göttinger Magnetischen Vereins, den Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Weber 1834 ins Leben gerufen hatten. Ab 1852 wurden die erdmagnetischen Beobachtungen von Kreil in Wien fortgesetzt.
Im Mittelpunkt der vorliegenden Monographie steht Karl Kreil als Geomagnetiker. Der zwischen Carl Friedrich Gauß in Göttingen und Kreil geführte Briefwechsel, dem zweifellos eine herausragende wissenschaftshistorische Bedeutung zukommt, ermöglicht einen detaillierten Einblick in Kreils erdmagnetische Beobachtungen und Forschungen sowie in die Beziehungen zwischen den beiden Briefpartnern. Erhalten geblieben sind 31 Briefe und 24 Beobachtungsprotokolle aus der Zeit von 1835 bis 1843. Die Autorinnen legen eine Edition dieser und weiterer unveröffentlichter Materialien vor und betten diese in einen breiten wissenschaftshistorischen Kontext ein

mehr...

Andere Bücher dieser Kategorie

Klicken Sie hier