Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung Band 4

RHOBY Andreas

Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung Band 4

Ausgewählte byzantinische Epigramme in illuminierten HandschriftenVerse und ihre "inschriftliche" Verwendung in Codices des 9. bis 15. Jahrhunderts. Erstellt von Andreas Rhoby. Nach Vorarbeiten von Rudolf Stefec

Reihe: Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse, Band: 504

Reihe: Veröffentlichungen zur Byzanzforschung, Band: 42

Reihe: Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung , Band: 4

Erscheinungsjahr: 2018

ISBN13: 978-3-7001-8104-0

Format: 

848 S.,129 Abb. im Tafelteil; 29,7x21 cm, broschiert

€ 200,00

Produktbeschreibung

Byzanz spielt für die Überlieferung antiker, spätantiker und mittelalterlicher griechischer Texte eine zentrale Rolle. Tausende von in Bibliotheken und anderen Sammlungen aufbewahrten Handschriften sind voll von Texten zu antiken Tragikern, spätantiken Kirchenvätern und vor allem biblischen Schriften, die den Löwenanteil der Überlieferung ausmachen. Eine nicht geringe Anzahl der Handschriften, abhängig vom Umfeld, in dem sie kopiert wurden, weist Illuminationen auf oder ist mit verschiedenen Ornamenten versehen, die den Prunk des Objekts steigern. Diese oft sehr kunstvoll und farbenfroh gestalteten Darstellungen werden in den meisten Fällen von Texten begleitet, die nicht zum Haupttext der Handschrift gehören und daher die Bezeichnung Paratexte tragen. Viele dieser Paratexte sind im Versmaß verfasst; die (Buch-)Epigramme genannten Verse können verschiedene Funktionen ausüben: Sie beschreiben die dargestellte Szene, sie stellen eine Verbindung zwischen Haupttext der Handschrift und Illumination her, oder sie wirken selbst wie ein Bildnis, sei es, dass sie etwa in der Gestalt eines Kreuzes angebracht sind oder dass sie in einen Ornamentrahmen eingeschrieben sind. Schon rein optisch wirken viele dieser Texte wie Inschriften, die auf anderen Oberflächen bzw. Objekten angebracht sind.
Der vorliegende Band stellt ebenso wie die vorausgegangenen Bände 1–3 der Reihe „Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung“, in denen inschriftliche Verse auf Fresken und Mosaiken, auf Ikonen und Objekten der Kleinkunst bzw. auf Stein behandelt wurden, die kritischen Texteditionen der Epigrammtexte samt deutscher Übersetzung und Kommentar in den Vordergrund. Neben allgemeinen Kapiteln zum kulturhistorischen Phänomen der quasi-inschriftlichen Verse in Handschriften, zur Paläographie, zur Sprache etc. sind fast alle behandelten Epigramme auch bildlich dokumentiert, um dem Benützer / der Benützerin das Studium des Kontexts der Verse zu erleichtern.

mehr...

Andere Bücher dieser Kategorie

Klicken Sie hier