THORDARSON Fridrik

Ossetic Grammatical Studies

Reihe: Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse, Band: 788

Reihe: Veröffentlichungen zur Iranistik (umbenannt 2003), Band: 48

Verlag: VÖAW

Erscheinungsdatum: 30.06.2009

ISBN13: 978-3-7001-6564-4

Format: 2009, 258  Seiten, 30x21 cm, broschiert

Buch: 
€ 37,00

Produktbeschreibung

F.Th.'s book will give new insights not only into the grammar of Ossetic, but also into the history and the cultural anthropological background of the speakers of this language. Ossetic, a North-East Iranian" language which can be traced back to the Scytho-Sarmatian dialects of antiquity, has been spoken on both sides of the Caucasus main range since many centuries, isolated from the rest of the Iranian world and under strong influence of the neighboring Caucasian and Turkic languages. The present studies can claim to be the first Ossetic grammar taking systematically into account the results of modern Indo-European and Caucasian research. Together with the results of extended field-research, undertaken over many years, this was the main basis of the author's innovative theses and explanations on the history and the dialectology of Ossetic and the areal linguistic role this language played in past and more recent periods. As a "by-product", F. Th.'s unconventional view and reconsideration of the complex areal and historical-comparative linguistic material gives amazing new insights into the relative chronology and the main directions of migrations all over the inhabited area of the Northern Caucasus. Einige kurze Bemerkungen zu Fridrik Thordarson's "Ossetic Grammatical Studies" Fridrik Thordarsons Buch wird nicht nur neue Einsichten in die Grammatik des Ossetischen vermitteln, sondern auch dazu beitragen, den historischen und kulturell-anthopologischen Hintergrund der Sprecher dieser Sprache zu erhellen. Ossetisch, eine "nordost"-iranische Sprache, wird seit vielen Jahrhunderten zu beiden Seiten des zentralen Kaukasus-Hauptkamms gesprochen, isoliert vom Rest der iranischen Welt, jedoch unter starkem Einfluß der benachbarten Kaukasus- und Turksprachen. Man kann mit Fug und Recht behaupten, daß die vorliegenden Studien die erste ossetische Grammatik repräsentieren, die systematisch die Resultate der modernen Indogermanistik und Kaukasistik berücksichtigt. Zusammen mit jahrelanger intensiver Feldforschung vor Ort bildeten diese Neuerkenntnisse die Basis für viele innovative Thesen und Erklärungen zur Geschichte und Dialektologie des Ossetischen sowie dessen areallinguistischer Rolle in rezenteren und weiter zurückliegenden Perioden. Ein "Nebenprodukt von Fridrik Thordarson's fundiertem, aber unkonventionellen Umgang mit dem komplexen arealen und historisch-vergleichenden linguistischen Material sind faszinierende neue Einsichten in die relative Chronologie und die Hauptrichtungen von Migrationen, die das gesamte nördliche Kaukasusgebiet betreffen.

mehr...

Andere Bücher dieser Kategorie