RUMPLER Helmut - URBANITSCH Peter (Hg.)

Die Habsburgermonarchie 1848-1918, Band VIII: Politische Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft, 2. Teilband

Die Presse als Faktor der politischen Mobilisierung

Reihe: Die Habsburgermonarchie 1848-1918, Band: VIII/2

Verlag: VÖAW

Erscheinungsdatum: 31.08.2006

ISBN13: 978-3-7001-3568-5

ISBN10: 3-7001-3568-8

Format: 1338 Seiten, 24x17cm, Leinen mit Schutzumschlag

Buch: 
€ 149,00

Produktbeschreibung

Vereine, Parteien und die Presse waren gemeinsam Teil der Zivilgesellschaft. Schon aus physischen Gründen musste die Reichweite vereinsmäßig betriebener Aktivitäten letztlich begrenzt bleiben. Es war die Presse, die für die politische Mobilisierung auch der entlegensten Winkel des so heterogenen Kultur- und Wirtschaftsraumes der Habsburgermonarchie verantwortlich zeichnete und so erst eine einigermaßen flächendeckende „Politische Öffentlichkeit“ schuf. Wie bei einem über die Sprache wirkenden Medium nicht anders zu erwarten, war die Presse in der Habsburgermonarchie überwiegend sprachlich-national organisiert. Die 16 Autoren aus 10 verschiedenen Staaten behandeln daher vorrangig das „nationale“ Pressewesen der einzelnen Sprachgruppen; darüber hinaus befassen sich einzelne Beiträge mit dem Pressrecht in den verschiedenen Teilen der Habsburgermonarchie, thematisieren die über den regionalen Rahmen hinauswirkende „reichsweite“ Presse und widmen sich dem Modernisierungspotential des Pressewesens unter kommunikationswissenschaftlichen und pressegeschichtlichen Gesichtspunkten. Fasst man die Ergebnisse beider Teilbände kurz zusammen, darf festgehalten werden, dass die Habsburgermonarchie auf dem für den Vielvölkerstaat schwierigen Weg vom Konstitutionalismus zur Massendemokratie bekanntermaßen zwar nicht im Spitzenfeld, aber auch nicht am Ende der gesamteuropäischen Entwicklung lag. Der Kurs der „konservativen Modernisierung” bremste die stürmische Entfaltung einer „politischen Öffentlichkeit”, verhinderte aber letztlich nicht, dass die politische Mobilisierung auch die hintersten Winkel der Kronländer erreichte und so die Grundlage legte für eine zivilgesellschaftliche Tradition, die trotz aller Umbrüche bis auf den heutigen Tag spürbar geblieben ist. …
mehr...

Andere Bücher dieser Kategorie