RÖMER Claudia

Osmanische Festungsbesatzungen in Ungarn zur Zeit Murads III.

Dargestellt anhand von Petitionen zur Stellenvergabe

Reihe: Schriften der Balkan-Kommission, philologische Abteilung

Verlag: VÖAW

Erscheinungsdatum: 1995

ISBN13: 978-3-7001-2195-4

ISBN10: 3-7001-2195-4

Format: 236 S. Text, 121 Faksimiles, 29,7 x 21 cm, broschiert

Buch: 
€ 61,05

Produktbeschreibung

Aus 120 Dokumenten zur Stellenvergabe und Besoldung von Soldaten in ungarischen Festungen, ergänzt durch Daten aus Soldregistern, werden Erkenntnisse auf drei Ebenen gewonnen, denen die drei Teile der Arbeit entsprechen.\r\n1) Heeresgeschichte, Sozialgeschichte, Bürokratie, Finanzwesen: Die Struktur der Truppengattungen, ihre Stärke in einzelnen Festungen, Soldschema, Herkunft der Soldaten und Länge der Dienstzeit werden herausgearbeitet bzw. präzisiert. Durch die amtlichen Vermerke auf den Petitionen läßt sich die Eigenverantwortung des Beglerbegilik von Ofen bei Stellenbesetzungen ab 1578 rekonstruieren. Die Soldanweisungsbefehle der Ofener Defterdarkanzlei geben Einblick in die Bereitstellung des Soldes aus den Mitteln der örtlichen Steuerpacht und über die Auszahlungsmodalitäten.\r\n2) Osmanische Diplomatik: Die große Menge gleicher Dokumente aus einem kurzen Zeitraum erlaubt eine detaillierte Darstellung des Formulars von Petitionen, wobei auch die Soldanweisungsbefehle sowie sprachliche und stilistische Fragen erörtert werden. Außerdem bestätigen die Formularanalyse und ein Vergleich thematisch verwandter Dokumente der Zentralverwaltung die Folgerungen des 1. Teils.\r\n3) Sphragistik: Die große Menge von Siegeln auf den Petitionen und in den Soldregistern ermöglicht erstmals eine Klassifizierung der Siegel einfacher osmanischer Würdenträger aufgrund der Siegellegenden, wobei Versmaße bzw. reimende Elemente analysiert werden.\r\nIm Anhang werden die 120 Dokumente in Transkription, Übersetzung und Faksimile beigegeben.
mehr...

Andere Bücher dieser Kategorie