Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Warenkorb »

Empfehlungen

Archaeologia Austriaca 99/2015

OREA Institut für Orientalische und Europäische Archäologie (Abteilung Europa) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften - Institut für Urgeschichte und Historische Archäologie der Universität Wien (Hg.)
Archaeologia Austriaca 99/2015

€ 98,00 Details

Dr. Ignaz Seipel Platz 2
A-1010 Wien

+43-1-51581-3402
+43-1-51581-3406

Mensch und Umwelt - Ökoarchäologische Probleme in der Frühgeschichte

FRIESINGER Herwig - STUPPNER Alois (Hg.)

Mensch und Umwelt - Ökoarchäologische Probleme in der Frühgeschichte

Reihe: Mitteilungen der Prähistorischen Kommission, Band: 84

Erscheinungsjahr: 2015

ISBN13: 978-3-7001-7670-1

Format: 29,7x21 cm, 244 S., zahlr. Abb., broschiert

€ 79,00

Produktbeschreibung

Die wechselseitigen Beziehungen zwischen Mensch und Umwelt rücken immer mehr ins Zentrum der archäologischen Forschung. Archäologen, Archäobotaniker und  zoologen sowie Historiker bezogen beim 17. Internationalen Symposium „Grundprobleme der frühgeschichtlichen Entwicklung im mittleren Donauraum“ Stellung zu klima  und umweltgeschichtlichen Fragen in der Frühgeschichte. Die in diesem Tagungsband vorgelegten Beiträge unterstreichen die Notwendigkeit einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit von Archäologie, Ur  und Frühgeschichte, Dendrochronologie, Paläoökologie, Archäobotanik und  zoologie sowie Quartärmalakologie.
Der erste Teil des Tagungsbandes präsentiert vor allem die in Nachbardisziplinen neu entwickelten Forschungsrichtungen und Strategien für die Rekonstruktion ehemaliger Klima  und Umweltverhältnisse.
Die Beiträge des zweiten Teils befassen sich mit der Rekonstruktion der Landwirtschaft von der jüngeren Eisenzeit bis zum Frühmittelalter. Eine vorrangige archäologische Quelle sind dabei die landwirtschaftlichen Geräte, da sie die technischen Veränderungen und Innovationen in der Nahrungsmittelbeschaffung und in der Landwirtschaft aufzeigen. Archäobotanische und  zoologische Analysen liefern Angaben zu den angebauten Kulturpflanzen und Haustier- und Wildtierspektren.
Im Mittelpunkt des dritten Teils steht die Rolle der antiken bzw. früh  und hochmittelalterlichen Textquellen. Während antike Texte für Erkenntnisse zu Wirtschaft und Politik in Gallien und im Römischen Reich grundlegend sind, bilden früh  und hochmittelalterliche Texte eine Fundgrube für die mittelalterliche Realienkunde.

mehr...

Andere Bücher dieser Kategorie

Klicken Sie hier