Katalog der mittelalterlichen Handschriften in Salzburg.Stiftsbibliothek Mattsee, Archiv der Erzdiözese Salzburg, Salzburger Landesarchiv, Archiv der Stadt Salzburg, Salzburg Museum

HAYER Gerold

Katalog der mittelalterlichen Handschriften in Salzburg.Stiftsbibliothek Mattsee, Archiv der Erzdiözese Salzburg, Salzburger Landesarchiv, Archiv der Stadt Salzburg, Salzburg Museum

Bearbeitet von Nikolaus Czifra und Rüdiger Lorenz.Unter Mitarbeit von Beatrix Koll und Susanne Lang

Reihe: Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse, Band: 475

Reihe: Veröffentlichungen (II) zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters, Band: 11

Verlag: VÖAW

Erscheinungsjahr: 2015

ISBN13: 978-3-7001-7586-5

Format: 

Katalogband: 503 Seiten, Registerband: 125 Seiten, 29,7x21cm, broschiert

€ 129,00

Produktbeschreibung

Im Rahmen des Katalogs werden die kleineren mittelalterlichen Handschriftenbestände im Bundesland Salzburg entsprechend den Richtlinien der Abteilung Schrift- und Buchwesen des Instituts für Mittelalterforschung an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften beschrieben. Von den im Katalog erschlossenen Handschriften des Kollegiatstifts Mattsee, des Archivs der Erzdiözese Salzburg, des Archivs der Stadt Salzburg, des Salzburger Lan-desarchivs und der Bibliothek des Salzburg Museums war bisher nur eine geringe Anzahl in Form von Inventaren des Hill Monastic Manuscript Library-Projekts verfügbar, so dass die hier beschriebenen Handschriften und Fragmente nun erstmals gemäß wissenschaftlichen Ansprüchen einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Zwar stammen die katalogisierten Handschriften überwiegend aus dem Spätmittelalter und dem bayerisch-österreichischen Raum, beinhalten zumeist Theologisches (Exegetisches, liturgisches Schrifttum, Predigtsammlungen), Juristisches (Kommentarliteratur oder Synodalakten) und Medizinisches (darunter die Handschriften des Salzburger Apothekers Zacharias Stewitz). Doch finden sich darunter ebenso Fragmente des neunten wie auch Handschriften des 16. Jahrhunderts; Oberitalien und Frankreich bilden zudem einen weiteren Schwerpunkt der Provenienzen. Die Kodizes sind hierbei nicht alleine der lateinischen Schriftlichkeit zuzu-rechnen, breit gestreut sind auch die Themenfelder, die in der Volkssprache behandelt wur-den: sei es nun Normatives (Stadt- und Bergwerksordnungen), Historiographisches (Jordan von Martinsbuech), Philosophisch-Theologisches (Paracelsus, Agrippa von Nettersheim) oder seien es medizinische oder alchemistische Rezeptbücher bis hin zu Wappen- und Büchsenmeisterbüchern.

Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).


mehr...

Andere Bücher dieser Kategorie

Klicken Sie hier