Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Warenkorb »

Empfehlungen

Die Protokolle des österreichischen Ministerrates der Zweiten Republik Kabinett Leopold Figl I: 20. Dezember 1945 bis 8. November 1949

ENDERLE-BURCEL Gertrude - JEŘÁBEK Rudolf
Die Protokolle des österreichischen Ministerrates der Zweiten Republik Kabinett Leopold Figl I: 20. Dezember 1945 bis 8. November 1949

€ 152,00 Details

Dr. Ignaz Seipel Platz 2
A-1010 Wien

+43-1-51581-3402
+43-1-51581-3406

Die große Arithmetik aus dem Codex Vind. phil. gr. 65

DESCHAUER Stefan

Die große Arithmetik aus dem Codex Vind. phil. gr. 65

Eine anonyme Algorismusschrift aus der Endzeit des Byzantinischen Reiches

Reihe: Denkschriften der philosophisch-historischen Klasse, Band: 461

Reihe: Veröffentlichungen der Kommission für Geschichte der Naturwissenschaften, Band: 67

Erscheinungsjahr: 2014

ISBN13: 978-3-7001-7533-9

Format: 

2014, 425 Seiten, 30X21, broschiert

€ 95,00

Produktbeschreibung

Der anonyme Cod. Vind. phil. gr. 65 gehört zu den zahlreichen griechischen Manuskripten, die Mitte des 16. Jahrhunderts vom habsburgischen Gesandten Augerius von Busbeck in Konstantinopel erworben wurden. Seither wird der Kodex in der Wiener Hofbibliothek (heute Österreichische Nationalbibliothek) aufbewahrt. Obwohl es sich um eine der wichtigsten spätbyzantinischen mathematischen Handschriften handelt, wurden erst 1899 die ersten beiden Kapitel von J. L. Heiberg transkribiert. Im Jahre 1963 erfolgte durch H. Hunger und K. Vogel eine fachkundige Edition der sogenannten Aufgabensammlung, eines kleineren Teils der Handschrift. Für den größeren Teil, der von einem anderen Schreiber im Jahr 1436 verfasst wurde und Arithmetik, Algebra und Geometrie enthält, steht eine verlässliche Edition bisher aus.
Der Autor legt hiermit für den umfangreichen arithmetischen Text – vom Schreiber als „erstes Buch“ bezeichnet – eine Edition vor, die eine vollständige Wiedergabe der zahlreichen Diagramme, philologische Analysen und Register, eine sinnvoll ausgewählte Teilübersetzung und einen ausführlichen mathematischen und mathematikhistorischen Kommentar enthält, der auch für Leser ohne einschlägiges Studium verständlich sein sollte.
Als Vorlage des Manuskripts dürfte ein nicht mehr bekannter trattato d’abbaco gedient haben, da die italienischen Einflüsse dominieren. Zur Einführung des dezimalen Positionssystems dienen allerdings die griechischen Buchstabenziffern unter Zusatz eines Sonderzeichens (ɥ) für die Null. Darüber hinaus sind hier erstmals in Europa Dezimalbrüche und Dezimalbruchrechnen nachweisbar, eine Errungenschaft aus dem islamischen Bereich.

mehr...

Andere Bücher dieser Kategorie

Klicken Sie hier